Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Kein Mindestbestellwert

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kostenlose Rücksendung

KontaktKatalog Filialen
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkosten
0,00 €
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €

Ernährung

(1686 Artikel)

Mehr anzeigen

Eine ausgewogene Ernährung ist die Grundlage für eine gesunde Lebensweise. In der Schwangerschaft liefert Dein Körper Deinem Baby alle wichtigen Nährstoffe. Nach der Geburt ist Muttermilch die natürlichste und beste Nahrung für Dein Kleines. Aber auch alternative Milchnahrung bietet heutzutage eine sehr hohe Qualität. Mit der Umstellung auf Beikost kommen dann viele Fragen auf. Was darf mein Baby im Monat 6, im Monat 10 oder 11 essen und was nicht? Ist Babybrei oder doch babybreifreie Ernährung besser? Was kann mein Baby mit einem 1 Jahr essen?

Die Ernährung Deines Babys im 1. Jahr

Im ersten Lebensjahr lautet die geschlossene Empfehlung für die Ernährung Deines Babys: Muttermilch ist die beste Nahrung für Babys. Es gibt aber auch qualitativ hochwertige Fertigmilch. Mit der Beikosteinführung, egal ob mit Brei oder ohne, erreicht Dein Baby dann einen wichtigen Meilenstein.

Stillzeit: Das Beste für Baby & Mama

Muttermilch ist die optimale Nahrung für Dein Kind. Sie enthält alle notwendigen Nährstoffe und Immunglobuline, die für das Immunsystem Deines Babys wichtig sind. Die Zusammensetzung der Muttermilch entspricht genau den Anforderungen Deines heranwachsenden Babys. Selbst innerhalb einer Mahlzeit verändert sich die Milch, von zunächst durstlöschender flüssiger zu nahrhaften sättigenden Milch. Keimfrei und genau richtig temperiert hast Du die Nahrung für Dein Kleines immer dabei. Stillkinder entwickeln weniger Allergien, erkranken seltener an Diabetes oder Übergewicht.

Das Stillen beeinflusst nicht nur die Gesundheit und die Mutter-Kind-Beziehung positiv, sondern unterstützt die Rückbildung der Gebärmutter und schütz Dich vor verschiedenen Krebsarten wie z.B. Eierstock- bzw. Brustkrebs. Wie WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt eine Stilldauer von 6 Monaten. Benötigst Du Hilfe oder hast Du Fragen zum Thema Stillen, wende Dich am besten an Deine Hebamme, Deinen Arzt oder eine Stillberaterin. Zur Info: Während der Stillzeit sind zusätzliche Besuche der Hebamme als Krankenkassenleistung möglich.

Ernährung ohne Muttermilch

Aus verschiedenen Gründen bekommen heutzutage Babys ausschließlich oder nach einer kurzen Stillzeit die Babyflasche. Einige Gründe sind sehr persönlich und sollten respektiert werden. Auch wenn die Muttermilch die optimale Nahrung für Babys ist, gibt es mittlerweile Fertigmilch in sehr hoher Qualität. Seit Jahren arbeiten verschieden Hersteller an ihrer Zusammensetzung. Sie enthält, wichtige Nährstoffe, die die Entwicklung Deines Kindes fördern. Zudem sorgen in ihr enthaltene probiotische Bakterien sowie präbiotische Zusätze, dass eine gesunde Darmflora aufgebaut und eine geregelte Verdauung entwickelt wird.

Optimal nach der Geburt ist eine Säuglingsmilch, die auch als Pre-Milch bezeichnet wird. Auch wenn die Fertigmilch der Muttermilch sehr ähnlich ist, zu hundert Prozent entspricht sie ihr nicht. Welche Milchnahrung Du Deinem Baby füttern darfst, stimmst Du am besten mit Deinem Arzt ab. Er kann Dich auch beraten, ob z.B. eine Spezialmilch erforderlich ist.

Was können Babys mit 6 Monaten essen?

Je älter Dein Baby wird, desto höher wird auch sein Nährstoffbedarf. Mit Beginn des 5. Monats bis spätestens Anfang 7. Monats kannst Du mit der Beikosteinführung starten. Wann genau für Dein Baby der richtige Zeitpunkt ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab wie z.B. ob Dein Kleines das Köpfchen mühelos halten und den Mund öffnen kann, wenn der Löffel kommt. Schrittweise werden dann die Milchmahlzeiten durch feste Nahrung ersetzt.

Zur Beikost gehören zum Beispiel Gemüse, Obst, Fleisch, Getreide und die daraus hergestellten Breie. Mit ca. 6 Monaten kannst Du mit einem Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei beginnen. Bei Bedarf kannst Du natürlich mit Muttermilch oder Fertigmilch zufüttern. Am Ende eines Monats sollte dann eine ganze Milchmahlzeit durch diesen Brei ersetzt werden. Im Ratgeber „Babys Ernährungsreise“, das Du Dir kostenlos downloaden kannst, bieten wir Dir als Orientierungshilfe einen Plan für die Beikosteinführung und viele Rezepte für die Grundbreie.

Was essen Babys mit 10 Monaten?

Mit 10 Monaten wird Dein Baby immer mobiler und benötigt mehr Energie. Der Mittagsbrei weicht allmählich dem Familien-Mittagessen und der Milchbrei am Abend dem Abendbrot. Das Frühstück sollte allerdings noch mindestens bis zum 1. Geburtstag eine Milchmahlzeit bleiben. Auf folgende Lebensmittel solltest Du im 1. Jahr bei Deinem Kind verzichten:

  • Nüsse (allergieauslösend und Gefahr des Verschluckens)
  • Hartes Gemüse wie Karottensticks (Gefahr des Verschluckens)
  • Fette Milchprodukte wie Sahne und Quark (belasten unnötig die Niere)
  • Rohmilchprodukte, rohe Eier und Honig (Gefahr der Infektion mit Bakterien)
  • Süßigkeiten und zuckerhaltige Speisen (Zuckerbomben)
  • Rohes Fleisch und rohen Fisch (Gefahr der Infektion mit Bakterien)
  • Wurst (zu fett, reich an Phosphaten und Nitritpökelsalz)
  • Industrielle Nahrungsmittel wie Fertigsaucen oder Ketchup (zu stark gewürzt und zu viel Zucker)

Gut geeignet dagegen sind Lebensmittel, die durch den Speichel des Babys schnell einweichen können. Dazu zählen gegarte Gemüse und Kartoffelstücke, Nudeln, Brotstücke, Bananen und Birnen.
Mit 10. Monaten kann Dein Kleines bestimmt schon selbstständig im Hochstuhl sitzen, Lebensmittel greifen und zum Mund führen. Jetzt zeigt sich auch, dass Dein Baby selbstständig essen möchte, wie die Großen. Unterstütze Dein Kind in dieser Zeit, indem Du Dir für die Mahlzeiten Zeit nimmst, regelmäßige Essenszeiten einhältst und Ruhe bewahrst. Auch kleine Rituale zum Essen werden von Kindern gern angenommen. Es wird zum Beispiel immer am gleichen Platz gegessen, Dein Kleines bekommt ein Lätzchen und ein eigenes Esslerngeschirr und Esslernbesteck .

Die Ernährung Deines Babys im 2. Jahr

Nach dem ersten Geburtstag können die meisten Kinder selbstständig sitzen, aufstehen und vielleicht sogar schon gehen. Sie können sich auf ihre Art bemerkbar machen, wenn sie Hunger oder Durst haben. Auch die ersten Zähnchen scheinen durch oder sind schon da. Somit sind die Kleinen nicht mehr von der Milchnahrung abhängig. Spätestens jetzt sollte Dein Kleines einen festen Platz am Familienesstisch bekommen.
Gesunde Ernährung liefert Deinem Kleinen die nötige Energie, um zu spielen und sich zu bewegen. Kinder, die sich abwechslungsreich und vollwertig ernähren, entwickeln sich in der Regel gut. Wichtige Nährstoffe und Vitamine unterstützen dabei ihr Immunsystem. Im 2. Lebensjahr gibt es ein paar wichtige Regeln für eine gesunde Ernährung:

  • „Buntes“ – Essen: abwechslungsreich pflanzliche Nahrungsmittel
  • Voller Energie: starke Energielieferanten sind Vollkornprodukte, Nudeln, Brot und Körner; wichtige Inhaltsstoffe wie Mineralien, Vitamine, Ballaststoffe und ungesättigte Fettsäuren enthält diese Kohlenhydratgruppe
  • Nur in Maßen: tierische Lebensmittel, wie Fleisch, Fisch und Eier enthalten wichtige Mineralien wie Eisen und verschiedene A, D und B-Vitamine; sollten allerdings nur ein bis zweimal pro Woche auf den Tisch
  • Für die Knochen: Milchprodukte und pflanzliche Calziumlieferanten decken den täglichen Bedarf; Vorsicht bei Fruchtquark und anderen Fertigmilchprodukten, sie enthalten zu viel Zucker.
  • 3 Portionen Gemüse und 2 Portion Obst täglich (1 Portion ist ungefähr die Größe der eigenen Faust)
  • Wasser und ungesüßte Frucht- und Kräutertees, gesüßte Getränke wie Cola und Limonade vermeiden

Je nachdem wie groß und aktiv die Kinder sind, benötigen sie unterschiedlich viele Kalorien. Ob Dein Kleines gut gedeiht siehst Du daran, ob es aktiv, zufrieden und gesund ist. Bei den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen erfährst Du ebenfalls, wie sich Dein Kind entwickelt.