Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Service Hotline 0800 20 60 30

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kostenlose Rücksendung

KontaktKatalog Filiale
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €




Babys Ernährung

Probleme beim Essen

Essen darf man, man muss es nicht! Und zusammen mit der ganzen Familie schmeckt's sowieso am besten!

Ohne Bäuerchen geht's auch!

Das Aufstoßen nach dem Trinken, das sogenannte „Bäuerchen”, hilft in erster Linie, Blähungen vorzubeugen. Es gibt Babys, die machen kein Bäuerchen, da hilft kein gutes Zureden und kein leichtes Auf-den-Rücken-Klopfen. Und andere, die stoßen auf, kaum dass man das Fläschchen abgesetzt hat. Wenn Ihr Baby nicht aufgestoßen hat, legen Sie es zum Schlafen einfach auf die Seite. Kleine Babys sollten dabei mit einem zusammengerollten Handtuch am Rücken gestützt werden. In dieser Lage rutscht das sehnlichst erwartete Bäuerchen meist ganz von selbst heraus. Außerdem kann eventuell erbrochene Nahrung aus dem Mund herausfließen. Unser Tipp für die Zubereitung des Fläschchens: Vermeiden Sie die Schaumbildung durch zu heftiges Schütteln. Denn die im Schaum gefangene Luft führt zu Völlegefühl und zu Blähungen.

Schluckauf

Babys haben oft Schluckauf. Das fängt schon im Mutterleib an. Für Schluckauf kann es mehrere Gründe geben: Kleine Babys, die ihre Körperwärme noch nicht so gut halten können, frieren leicht und bekommen dadurch Schluckauf. In eine mollig warme Decke gehüllt, verschwindet er so schnell, wie er gekommen ist. Aber auch Babys, die hastig trinken, werden davon geplagt. Öfter kleine Mengen zu trinken geben, schafft Abhilfe.

Was tun, wenn's Baby spuckt?

Es gibt Babys, die müssen nach dem Trinken so sorgsam wie ein rohes Ei behandelt werden.
In diesem Fall wickeln Sie Ihr Kind am besten vor der Mahlzeit, halten es zum Füttern im „richtigen” Winkel und nach dem Trinken gleich wieder senkrecht! Doch seien Sie in diesem Fall ohne Sorge, schließlich heißt es im Volksmund: „Speikinder - Gedeihkinder!”
Bedenklich wird es, wenn Ihr Baby die Mahlzeit in hohem Schwall wieder erbricht und das öfter vorkommt. Dann sollten Sie Ihren Kinderarzt um Rat fragen, denn möglicherweise kann in diesem Fall eine Einengung des Magenpförtners für das schwallartige Erbrechen verantwortlich sein.